Bleiben Sie auf dem Laufenden

An dieser Stelle möchten wir Sie von Zeit zu Zeit über interessante Untersuchungsprofile informieren, kostengünstiges Qualitätsfutter anbieten und Ihnen eine Auswahl spannender Neuigkeiten aus der Tiermedizin und Tipps aus unsrer Praxis zur Verfügung stellen.

<< Lungenwurmgefahr im Saarland >>

Erhöhte Infektionsgefahr für Hund und Katze durch Lungenwürmer

Nicht nur bei Urlaubsreisen in den Süden infizieren sich unsere Hunde und Katzen, nein auch bei uns im Saarland besteht eine hohe Infektionsgefahr durch Lungenwürmer. In einer Untersuchungsreihe mit 40 Hunden aus dem Saarland, waren 10 positiv.  http://www.parasitenfrei.de/static/media/images/lungenwuermer/lungenwuermer-vorkommen.jpg ) 

Wie soll sich mein Hund mit Lungenwürmern infizieren?

Sie beobachten, dass Ihr Hund gelegtlich Gras frißt?! Hierbei kann er u.U. kleine Schnecken, die am Gras kleben, mit aufnehmen. Es gibt aber auch Hunde, die gezielt Nacktschnecken fressen. Auch in den Trinknapf im Freien können sich die Schnecken hineinverirren.

Mit dem Abschlucken der Schnecken, werden die Larven im Darm freigesetzt und wandern durch die Blutbahn über die Leber in die Lunge ein. Dort entwickeln sich die Larven zum adulten Wurm, der Eier ablegt. Aus diesen Eiern schlüpfen Larven, die im Lungengewebe herumwandern, das Gewebe reizen und Entzündungen auslösen. Hierdurch wird  ein Hustenreiz ausgelöst. Die Larven werden in den Rachenraum hochgehustet oder sie wandern aktiv über die Luftröhre dorthin. Sodann werden die Larven abgeschluckt und werden letztlich über den Darm mit dem Kot ausgeschieden. Die mit dem bloßen Auge nicht sichtbaren Larven werden wiederum von Schnecken gefressen (Zwischenwirt) und der Kreislauf schließt sich.

Wie erkenne ich eine Infektion?

Die Symptome sind relativ unspezifisch: Husten, Atemnot, Leistungsminderung; evtl. Nasenbluten, blaue Flecken, Verhaltensänderungen. Auch ein plötzlicher Herztod kann auftreten (Wurmembolie).

Wie kann eine Infektion nachgewiesen werden?

Ihr Tierarzt kann den Kot ihres Hundes an ein spezielles Untersuchungslabor schicken. Mittels eines sog. Trichterauswanderungsverfahrens werden die Larven nachgewiesen. Eine Sammelprobe über drei aufeinanderfolgende Tage ist hierbei vorteilhaft. Larven und Eier können auch in Lungenspülflüssigkeiten gefunden werden.

Aber auch Nachweise im Blut sind möglich. Hierbei wird das Antigen mittels PCR oder ELISA dedektiert.

Kann man diese Erkrankung behandeln?

Ja! Ihr Tierarzt hat Tabletten und auch spot-on Präparate. Eingesetzt werden u.a.  Imidacloprid+Moxidectin als spot-on.

Wo kommen diese Lungenwürmer vor?

Lungenwürmer sind 1 bis 2,5 cm lang und werden zu den Fadenwürmern gezählt.

Die beiden in Deutschland vorkommenden Lungenwürmer Angiostrongylus vasorum (auch frz. Herzwurm oder großer Lungenwurm genannt) und Crenosoma vulpis (kleiner Lungenwurm)  werden hauptsächlich im südwestlichen Deutschland gefunden. Hierbei ist das Saarland relativ stark betroffen. Fuchspopulationen stellen ein großes Erregerreservoir dar.

 

 

<< Lungenwürmer bei der Katze >>

Achtung!

 

Auch Ihre Katze kann sich mit Lungenwürmern infizieren!!

 

Ist Schokolade für Hunde giftig?

Ist es wahr, dass Schokolade für Hunde giftig ist? Die Antwort lautet "Ja". Das Risiko für Ihren Hund hängt allerdings davon ab, welche Schokolade er frisst, wie groß Ihr Hund ist und welche Mengen er konsumiert.

Der Bestandteil der Schokolade, welche für Ihren Hund giftig ist, heißt Theobromin. Der menschliche Körper verarbeitet Theobromin sehr einfach. Im Gegensatz dazu dauert dieser Prozess bei Hunden viel länger, was dazu führt, dass in Ihrem Körper toxische Grade aufgebaut werden.

Auf die Größe kommt es an

Ein großer Hund kann einiges mehr Schokolade konsumieren als ein kleiner Hund, bevor er gesundheitliche Leiden spürt. Man sollt auch wissen, dass es unterschiedliche Schokoladensorten gibt, welche alle einen anderen Gehalt an Theobromin haben. Kakao, Kochschokolade und dunkle Schokolade haben die höchsten Werte, während Milchschokolade oder weiße Schokolade niedrigere Werte haben.

Eine kleine Menge Schokolade wird wahrscheinlich nur dazu führen, dass ihr Hund eine Magenverstimmung bekommt. Vielleicht erbricht er sich oder bekommt Durchfall. Größere Mengen könnten allerdings eine ernsthaftere Wirkung auf ihn haben. In ausreichenden Mengen kann Theobromin Muskelzittern, Anfälle, unregelmäßiges Herzklopfen, innere Blutungen oder einen Herzinfarkt auslösen.

Wann sollten Sie den Tierarzt aufsuchen?

Ein Ausbruch einer Theobromin Vergiftung wird normalerweise durch eine heftige Hyperaktivität angezeigt.

Haben Sie keine Sorge, wenn es sich nur um ein kleines Stückchen Schokolade handelt, oder wenn Ihnen ihr Liebling dabei geholfen hat, das letzte Stückchen ihrer Schokoladentafel zu verputzen. Dies sind keine ausreichenden Mengen Theobromin. Diese können ihm nichts anhaben. Falls Sie jedoch einen kleinen Hund haben und dieser gleich eine ganze Schachtel voller Schokolade gefressen hat, sollten Sie mit ihm so schnell wie möglich den Tierarzt aufsuchen. Auch wenn es sich um kleine Mengen dunkler oder bitterer Schokolade handelt, sollten Sie sich besser auf der sicheren Seite wissen. Der hohe Anteil von Theobromin in dunkler Schokolade bedeutet, dass es nur einer kleinen Menge bedarf, um eine Vergiftung zu verursachen: 25 Gramm könnten genug sein, um einen 20 Kilogramm schweren Hund zu vergiften.

Die gebräuchlichste Behandlung einer Theobromin Vergiftung ist das Verursachen eines Brechreizes innerhalb der ersten 2 Stunden nach dem Verzehr. Wenn Sie besorgt sind und denken, dass ihr Hund eine größere Menge an Schokolade gefressen hat, zögern Sie bitte nicht, sofort den Tierarzt zu rufen. Es ist wichtig, innerhalb einer kurzen Frist zu handeln.

http://www.hillspet.de/de-de/dog-adult/is-chocolate-poisonous-to-dogs.html

 

 

<< Rohfleischfütterung beim Hund >>

Die Bewegründe der Hundebesitzer zum sog. BARFEN beruht auf dem Vorsatz, das geliebte Haustier gesünder und artgerechter zu ernähren. Auch Erkrankungen der Haut und insbesondere des Gastrointestinaltrakts sind ein wichtiges Argument, die Fütterungsart umzustellen. Doch es sollten die Vor- und Nachteile wie auch die zoonotischen Gefahren gegeneinander abgewogen werden:

Vorteilhaft wird die längeranhaltende Beschäftigung des Hundes mit dem Futter und die prophylaktische Wirkung auf die Zahngesundheit angesprochen. Zudem wird eine geringere Parasitenlast, ein belastbareres Immunsystem, die klinische Verbesserung von arthritischen Erkrankungen und ein schöneres Fell beschrieben.

Eine Gefahr für die Gesundheit des Hundes stellt eine nicht adaptierte Rationenzusammensetzung an Rasse und Alter dar. Deshalb raten wir qualifizierte veterinärmedizinische Ernährungsberater vorort oder im Internet zu konsultieren.

Risiken: Der Nachweis im Kot von darmpathogen (teilweise melde- und anzeigepflichtigen) Keimen haben in der Laborpraxis enorm zugenommen (z.B. Salmonellen und Campylobacter). Diese Keime gefährden ebenfalls die Gesundheit von uns Menschen.

Auch mit Viren kontaminiertes Rohfleisch kann das Leben unserer vierbeinigen Freunde gefährden (Aujeszky´sche Krankheit). Ein- oder mehrzellige Parasiten können ebenfalls über rohes Fleisch auf Hunde als End-, Zwischen-oder Fehlwirt übertragen werden. Hiezu zählen z.B. Bandwürmer, Toxoplasmen und Cryptosporidien....

Nicht zu unterschätzen sind Unter-/und Überversorgungen mit Nährstoffen (Calcium, Spurenelemente, Vitamin A und D; falsches Calcium/Phosphorverhältnis). Eine signifikante Über- oder Unterversorgung - bei Fütterung mit Schlundprodukten - mit Jod und oder Schilddrüsenhormonen kann zu massiven klinischen Symptomen wie Aggressivität, Hecheln und Tachykardie führen. Auch an die negativen Folgen einer potentiellen Überversorgung mit Proteinen ist zu denken (Leber; Niere,Darm).

Wir persönlich können eine Rohfleischfütterung für Hunde im Haushalt mit Kindern, alten Menschen oder chronisch Kranken nicht befürworten. Ebenso ist aufgrund der potentiellen Ansteckungsgefahr mit Zoonoseerregern bei Tierhaltern, die in der Gastronomie, im Lebensmittelverarbeitenden Gewerbe, im Krankenhaus, in Kindertagesstätten und in Pflegeeinrichtungen arbeiten, die Rohfleischfütterung bei Hunden zu überdenken.

Weitere Informationen: "BARF" (Biologische Artgerechte Rohfütterung) als Ernährungsform bei Hunden; Kölle; Schmidt; Tierärztliche Praxis 6/2015.

 

www.animal-health-online.de/klein/2016/01/06/barf...mit.../9980

Konservierungsfreie Impfstoffe:

 Wir benutzen die Neusten konservierungsfreie Impfstoffe für Katzen!

Tollwut, fel. Leukosevirus, Katzenschupfenkomplex, Katzenseuche

Vorteil: Aufgrund des konservierungsfreien Impfstoffes wird das Entstehungsrisiko eines Fibrosarkoms massgeblich reduziert! 

Kostenlose Flyer/Infoblätter

Sie möchten Vorabinformationen zu "tierischen Fragen". Gerne geben wir Ihnen z.B. kostenlose Flyer zu Erkrankungen, Futterfragen und Vorsorgeprogrammen  - soweit wie vorrätig - ab. Dann können Sie sich gerne für eine weitergehende Konsultation entscheiden. Wir beraten Sie gerne, ob Vorsorgeprogramme, Hilfe für den geriatrischen Patienten oder einen Rat zu Prophylaxemaßnahmen beim Urlaub mit dem Vierbeiner im Ausland.

Informationen zu Auslandserkrankungen, Endo- und Ektoparasiten